Pferde mit Narkolepsie gesucht

24. April 2018

Narkolepsie ist eine selten auftretende neurologisch bedingte Schlaf-Wachstörung, die beim Menschen u.a. durch die sogenannte narkoleptische Tetrade gekennzeichnet ist. Hierzu gehören exzessive Tagesschläfrigkeit, Halluzinationen, Schlaflähmungen und kataplektische Anfälle (emotionsbedingt auftretender kurzzeitiger Verlust des Muskeltonus ohne Bewusstseinstrübung). Die Kataplexien bei Menschen und Hunden werden stets durch starke positive Emotionen ausgelöst.

Bei Pferden ist die Narkolepsie kaum erforscht. Die meisten Pferde mit der Diagnose Narkolepsie leiden unter Kollapsen aus dem Ruheverhalten heraus und somit an einem REM-Schlafmangel und nicht an einer echten Narkolepsie.

Im Zuge des Forschungsprojektes zum Schlafverhalten von Pferden werden am Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung der LMU in München Pferde mit echter Narkolepsie gesucht. Ziel ist es das Schlafverhalten der Tiere mittels eines mobilen Schlaflabors zu untersuchen und Verhaltensbeobachtungen zu machen.

Bei Pferden scheint die Narkolepsie erblich zu sein.  Die Anfälle sind affektiv ausgelöst und können zum kompletten Niedergehen führen. Bei den betroffenen Tieren handelt es sich in den meisten Fällen um junge Tiere oder Fohlen.

Kontakt:

Dr. Anna-Caroline Wöhr, Dr. Christine Fuchs

Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung

Ludwig-Maximilians-Universität München

Veterinärstr. 13, 80539 München

www.tierhyg.vetmed.uni-muenchen.de

woehr@lmu.de, christine.fuchs@lmu.de

Zuschuss zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit 2017 - Abgabefrist

24. April 2018

Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg bittet darum, die Anträge für alle noch nicht bezuschussten Termine zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in 2017 bis spätestens 30. Juni 2018 an die Tierseuchenkasse zu senden.

Es wird darauf hingewiesen, dass später eingehende Anträge leider nicht mehr berücksichtigt werden können.

Bei Fragen steht Ihnen die Tierseuchenkasse gerne zr Verfügung.

TÄHAV

24. April 2018

ATF-Online Seminar:   5.5.2018, Infos: www.bundestieraerztekammer.de/ATF: Termine Mai

Infos von Vetidata:  www.vetidata.de/public/index.php 

 

2. März 2018

Die Novelle der TÄHAV wurde am 28.2.2018 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und trat am Folgetag, 1.3.2018, in Kraft.

Die BTK hat für Sie in einer Synopse die alte und die neue Fassung der TÄHAV sowie die amtlichen Begründungen gegenübergestellt.

Die wichtigsten Inhalte: In bestimmten Fällen wird der Tierarzt verpflichtet, mit einem Antibiogramm die Empfindlichkeit des bakteriellen Erregers zu testen (§12c). Bestimmte Antibiotika (Cephalosporine der dritten und vierten Generation und Fluorchinolone), dürfen bei Rindern, Schweinen, Puten, Hühnern, Hunden und Katzen grundsätzlich nicht für eine andere Tierart umgewidmet werden (§ 12b). Es gibt sowohl für die Antibiogramme als auch für die Umwidmungsverbote Ausnahmen, die zu dokumentieren sind (§§ 12b Satz2, 12c Abs. 2, 13 Abs. 4 Satz 2 und 3).

Eine Zusammenstellung von Inhalten und Hintergründen sowie ein ausführlicher Kommentar zu den Änderungen, mit dem Auslegungsfragen soweit möglich beantwortet werden sollen, sind derzeit in Erarbeitung.

Die Landestierärztekammer BW kann derzeit noch keine weitergehenden Empfehlungen geben, da die Ausgestaltung durch die Länder, die ausdrücklich empfohlen wird, noch nicht erfolgt ist. Wir sind dabei, uns derzeit mit unserem Ministerium abzustimmen und werden die Tierärzteschaft informieren, sobald wir Konkretes zu vermelden haben.

Bezuschussung der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit 2018

24. April 2018

Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg und das Land Baden-Württemberg unterstützen 2018 finanziell die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit.

Die Zuschusshöhe und alle weiteren Informationen zum Prozedere finden Sie auf der Website der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg.

Neue Stellungnahmen der StIKo Vet veröffentlicht

24. April 2018

Stellungnahme zur Umwidmung von immunologischen Tierarzneimitteln

Die Stellungnahme finden Sie zum Download hier.

Pressemitteilung der LTK BW: Herdenschutzhunde - eine risikoreiche Scheinlösung

24. April 2018

Ausgelöst durch die Rückkehr des Wolfes auch nach Baden-Württemberg stellt sich die Frage, wie die Weidetiere vor Wolfsrissen, die Tierhalter vor der damit verbundenen Belastung, und die heimische Landwirtschaft vor dem dadurch bedingten Strukturwandel geschützt werden können. Neben anderen Maßnahmen, wie z.B. Schutzzäunen, wird zunehmend die Einführung von Herdenschutzhunden in Erwägung gezogen.

Die vollständige Pressemitteilung der LTK BW finden Sie hier.

Neue Stellungnahmen der StIKo Vet veröffentlicht

24. April 2018

Der Arbeitskreis für kleine Haustiere der StIKo Vet hat zwei neue Stellungnahmen veröffentlicht, die wir Ihnen hier zum Abruf zur Verfügung stellen:

Stellungnahme Immunsuppression

Stellungnahme Antikörpertestung

Equine Herpesinfektion aufgetreten

24. April 2018

Mitteilung des Pferdegesundheitsdienstes (PGD), 20.11.2017

Herpes-Infektion ist aufgetreten: 

  • dies wurde bestätigt in einem pferdehaltenden Betrieb in Karlsruhe. Die Quarantäne wurde zum 15.11.2017 aufgehoben.
  • bei dem pferdehaltenden Betrieb in Stuttgart, der wegen des Verdachts der Infektion unter Quarantäne gestellt wurde, wurde die EHV-Infektion diagnostisch bestätigt. Da keine weiteren Erkrankungsfälle auftraten, wurde die Quarantäne zum  31.10.2017 aufgehoben.

 

 

Schlachtverbot hochträchtiger Tiere: Gesetz tritt am 1. September in Kraft

24. April 2018

Die Bundestierärztekammer wertet das Gesetz in einer Pressemitteilung "als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung" (s. Pressmitteilung vom 19.05.2017), sieht aber Nachbesserungsbedarf:

Das Gesetz bezieht sich auf Rinder und Schweine. Schafe und Ziegen sind vom gesetzlichen Schlachtverbot ausgenommen.

Das Gesetz lässt Ausnahmen zu.

Wir-sind-Tierarzt.de beleuchtet in einem aktuellen Artikel die Hintergründe zu der neuen Rechtslage sowie Kritikpunkte daran, auf der Homepage des bpt gibt es den Auszug aus dem Bundesgesetzblatt zum Nachlesen.

Wahl der VA-Delegierten

24. April 2018

Wahl der VA-Delegierten

Die LTK BW kann 7 Delegierte in die Vertreterversammlung der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt entsenden.

Sie haben Gelegenheit, bis 18.09.2017 Wahlvorschläge einzureichen. (Die Wahl erfolgt dann durch die Vertreterversammlung am 18.10.2017 für die neue Amtszeit der Delegierten ab 1.5.2018.)

Dazu sind bis 18.09.2017

1. Wahlvorschlag im Original (Druckvorlage)

und

2. Erklärung des Bewerbers im Original (Druckvorlage)

an die Geschäftsstelle der Landestierärztekammer Baden-Württemberg, Am Kräherwald 219, 70193 Stuttgart, per Post zu senden.

 

Der Wahlaufruf (Link) erfolgt in DTBl. 8/2017 und 9/2017.

Wichtig! Neue GOT trat am 27. Juli in Kraft

24. April 2018

 

Zugriff auf die neue Albrecht-Broschüre

Die Dritte Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordnung (GOT) wurde am 26. Juli im Bundesgesetzblatt veröffentlicht (BGBl. I S. 2696) und trat am 27. Juli in Kraft.

Ein Informationsschreiben der Bundestierärztekammer dazu finden Sie im internen Bereich dieser Homepage unter Aktuelles/ Vermischtes.

Die Bundestierärztekammer hat außerdem Informationen zur Auslage in den Praxen vorbereitet für

Tierbesitzer

Tierschutzvereine,

die Sie gerne nutzen können.

 

Das Gebührenverzeichnis für tierärztliche Leistungen

 

 

DVG schaltet Datenbank für Wirksamkeits-geprüfte Desinfektionsmittel frei

24. April 2018

Die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG) hat eine öffentlich zugängliche, anwenderfreundliche Online-Datenbank für Wirksamkeits-geprüfte Desinfektionsmittel freigeschaltet, in der Verbraucher, Tierhalter, Tierärzte, in der Lebensmittelproduktion Tätige sowie weitere Interessierte Informationen zu wirksamen Desinfektionsmitteln für die jeweiligen Anwendungsgebiete abrufen können.

In der Datenbank können Nutzer zu den Anwendungsgebieten "Tierhaltung", "Lebensmittelbereich" sowie "Tierarztpraxen/Tierheime" gezielt nach einzelnen Wirkstoffen, nach zu desinfizierenden Erregergruppen, nach entsprechenden Umweltbedingungen bei der Desinfektion oder auch nach einzelnen Handelsprodukten suchen. Wie bisher, ist auch eine Gesamtaufstellung aller DVG-gelisteter Desinfektionsmittel möglich. Die jeweils angezeigten Ergebnisse können als pdf-Datei ausgedruckt und auch gespeichert werden. Die Listen bzw. Datenbankeinträge sind mit einem hohen Gebrauchswert für die Anwender verbunden, die darin sicher wirksame Desinfektionsmittel mit den jeweiligen spezifischen Anwendungsbedingungen (Konzentration, Einwirkungszeit, Anwendungstemperatur, Verschmutzungsgrad und Erregerspektrum) finden können.

Seit über 40 Jahren steht die DVG mit ihrem Ausschuss "Desinfektion in der Veterinärmedizin" für Qualität und geprüfte Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln für den Einsatz in der Tierhaltung, in der Lebensmittelproduktion und -verarbeitung inklusive Großküchen sowie in Tierarztpraxen und Tierheimen. Der Ausschuss ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Gremium, das sich der Prüfung und Bewertung der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln für die verschiedenen Einsatzgebiete in der Tiermedizin verschrieben hat. Seine Mitglieder, die u. a. verschiedenen Universitäten sowie Behörden angehören, weisen eine langjährige, führende Expertise in der Wirksamkeitsprüfung und -bewertung von Desinfektionsmitteln in den verschiedenen Anwendungsbereichen sowie bei der Tierseuchenbekämpfung auf. 

Bereits seit 1976 veröffentlicht die DVG Listen mit geprüften Desinfektionsmitteln, zunächst für die Tierhaltung, später auch für die Lebensmittelproduktion und -verarbeitung einschließlich Großküchen sowie für tierärztliche Praxen und Tierheime. Bis 2011 erschienen die jeweiligen Listen in gedruckter Form; online sind sie seit dem Jahr 2000 zugänglich. Die jetzt veröffentlichte Datenbank erhöht die Nutzerfreundlichkeit durch ihre Suchfunktionalität nochmals wesentlich.

Die DVG mit Sitz in Gießen ist die wissenschaftliche Gesellschaft der Veterinärmedizin und eine der größten tiermedizinischen Dachorganisationen in Deutschland. Ihr gehören über 5600 Mitglieder an, die in 39 Fachgruppen sowie Ausschüssen und Arbeitskreisen organisiert sind und sich mit allen Gebieten der Tiermedizin befassen. 

Die Datenbank ist über die Webseite des Ausschusses zugänglich unter: 
http://www.desinfektion-dvg.de/

Für Fragen zum Thema Desinfektion steht zur Verfügung: 
Dr. Birgit Hunsinger
Stellv. Vorsitzende des DVG-Ausschusses "Desinfektion in der Veterinärmedizin"
LABOKLIN GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
Tel.: +49 (0)971 - 72020

Kontakt:
Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft 
Friedrichstr. 17, 35392 Gießen
Tel.: +49 (0) 641 – 2 44 66 
Fax: +49 (0) 641 – 2 53 75
info@dvg.de
www.dvg.de

Bienengesundheit, Kurznachricht des FLI

24. April 2018

Konzept zur Bekämpfung des Kleinen Beutenkäfers

Der Kleine Beutenkäfer ist ein Schädling der Honigbienen, ursprünglich beheimatet in Afrika südlich der Sahara. Sein Auftreten ist anzeigepflichtig.

Durch den weltweiten Handel mit Bienen wurde er um die Jahrtausendwende nach Amerika und Australien eingeschleppt, wo er sich schnell ausbreitete. 2014 wurde er erstmals in Süditalien nachgewiesen. Um die Einschlappung und Ausbreitung zu verhindern, hat das Freidrich-Loeffler-Institut ein Konzept zur Bekämpfung des Kleinen Beutekäfers erstellt.

Umfrage der Kleintierklinik der Universität Leipzig

24. April 2018

Einsatz von Glukokortikoiden bei neurologischen Erkrankungen

Die Abteilung Neurologie der Klinik für Kleintiere der Universität Leipzig führt eine Umfrage durch zum Thema Einsatz von Glukokortikoiden bei neurologischen Erkrankungen bei Kleintieren. Wir bitten die im Kleintierbereich tätigen Tierärztinnen und -ärzte, diese Erhebung zu unterstützen und an der Umfrage teilzunehmen. Sie ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.surveymonkey.de/r/KortikoideKTP

Das Email-Anschreiben der Kleintierklinik der Uni Leipzig mit weiteren Informationen zu der Umfrage sowie Kontaktdaten bei eventuellen Rückfragen finden Sie hier.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zehn Minuten für die Beantwortung der Fragen Zeit nehmen würden und bedanken uns vorab für Ihre Mühe.

 

FAQ: Hämorrhagische Krankheit der Kaninchen

24. April 2018

Das Friedrich-Loeffler-Institut beantwortet die häufigsten Fragen zu RHDV, RHDV-2.

Hier gelangen Sie zu den FAQ.

Zuschuss zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit 2016 - Abgabefrist

24. April 2018

Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg bittet darum, die Anträge für alle noch nicht bezuschussten Termine zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in 2016 bis spätestens zum 30. Juni 2017 an die Tierseuchenkasse zu schicken.

Es wird darauf hingewiesen, dass später eingehende Anträge leider nicht mehr berücksichtigt werden können.

Informationen zu Bravecto

24. April 2018

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat eine Information zu Bravecto veröffentlicht, Sie finden den Text hier.

Fachgespräche 2017

24. April 2018

Im März finden in der Geschäftsstelle der Landestierärztekammer Baden-Württemberg Fachtierarztprüfungen statt.

Die Termine für 2017 finden Sie hier.

Die Fachgespräche sind für alle Tierärzte öffentlich, sofern sie einer Kammer angehören. Bei Interesse melden Sie sich bitte vorab bei der Geschäftsstelle.

Blue Tongue, aktuelle Infos der TSK BW

24. April 2018

Aktuelle Informationen der Tierseuchenkase BW finden Sie im internen Bereich unter "Nutztiere und Pferde", "Rinder"

Parenterale Anwendung von Frischzellen und xenogenen Organextrakten

24. April 2018

Gutachten von PEI und BfArM

In der Veterinärmedizin werden Formen der Organotherapie (Zellulartherapie, Organextrakttherapie und Zytoplasmatische Therapie) angewendet.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben je ein Gutachten zur Anwendung von Frischzellen und Frischzellpräparaten sowie xenogenen Organextrakten beim Menschen veröffentlicht. In der Kurzfassung kommen beide Gutachten zu der Auffassung "dass die Injektion von Frischzellen und xenogenen Organextrakten, die nicht behördlich als Arzneimittel zugelassen sind, ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweisen. Gegenüber dem fehlenden, nicht erwiesenen Nutzen überwiegen die möglichen schädlichen Wirkungen deutlich (§ 25 Abs. 2 Nr. 5 Arzneimittelgesetz). Diese Arzneimittel sind deshalb als bedenklich im Sinne des § 5 Arzneimittelgesetz (AMG) anzusehen" (Kurzfassung des Bundesministeriums für Gesundheit zu den Gutachten).

Zur Bewertung dieses Sachverhalts für die Tiermedizin liegen (noch) keine Informationen vor, jedoch möchten wir Ihnen diese Hinweise nicht vorenthalten.

Bundesministerium für Gesundheit: Kurzfassung der Gutachten des PEI und BfArM mit Links zu den Original-Gutachten

Diese Information wurde von der Landestierärztekammer Hessen zur Verfügung gestellt (Infobrief der Landestierärztekammer Hessen, 17.1.2017).

 

Stellungnahme der StIKo Vet zur aktuellen BTV-Situation

24. April 2018

Die StIKo Vet hat eine Stellungnahme zur aktuellen BTV-Situation veröffentlicht. Es wird darin auf die nach wie vor hohe Wahrscheinlichkeit eines Eintrages von BTV auf das Bundesgebiet hingewiesen. Die StIKo Vet empfiehlt daher weiterhin den Einsatz inaktivierter Impfstoffe gegen BTV-8 und BTV-4.

Die Stellungnahme finden Sie hier.

Studie der FU zur Kommunikation zwischen Tierarzt und Tierbesitzer

24. April 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Arbeitsgruppenleiterin im Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie betreue ich die Doktorarbeit von Tierärztin Frau Küper. Frau Küper beschäftigt sich mit Kommunikation zwischen Tierärzten und Tierbesitzern. Da in den letzten Jahrzehnten ein Paradigmenwechsel vom patriarchalischen Modell (der Tierarzt entscheidet) hin zur partizipativen Entscheidungsfindung (Tierarzt und Tierbesitzer entscheiden gemeinsam) stattgefunden hat, möchten wir untersuchen, wie Tierärzte in ihrer täglichen Praxis Kommunikation erleben und welche Form der Kommunikation sie sich wünschen.

Zu diesem Zweck führen wir eine Umfrage unter praktizierenden Tierärzten durch. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Studie unterstützen, indem Sie auf Ihrer Homepage oder ggf. in einem Newsletter darauf hinweisen.
Der Link zur Umfrage lautet

https://survey.vetmed.fu-berlin.de/index.php/999798

und ist bis zum 28. Februar 2017 geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we16/forschung/angewandte_epidemiologie/fokustiergesundheit/index.html, unter
http://www.fokustiergesundheit.de/ sowie in einem Informationsschreiben, das dieser E-Mail angehängt ist.

Bei Fragen steht Ihnen gerne Frau Küper zur Verfügung (E-Mail-Adresse: alina.kueper@fu-berlin.de). Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns im Voraus und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Roswitha Merle und Alina Küper

PD Dr. med. vet. Roswitha Merle
Fachtierärztin für Epidemiologie
Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie
FB Veterinärmedizin, Freie Universität
Königsweg 67 (Haus 21), D - 14163 Berlin
Tel: +49 (30) 838 75096
Mobil: +49 (151) 5330 3825
Fax: +49 (30) 838 4 75096
Email: roswitha.merle@fu-berlin.de
http://www.vetmed.fu-berlin.de

Neufassung der Impfleitlinien Kleintiere und Pferde der StIKo Vet

24. April 2018

Die ständige Impfkommission (StIKo Vet) hat die Impfleitlinien für kleine Haustiere und Pferde überarbeitet.

Unter diesem Link finden Sie die Dokumente zum Download:

  https://cas.fli.bund.de/cvpn/https/www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet/empfehlungen/.

Augen auf beim Hundekauf

24. April 2018

Messeeinsatz der LTK und des bpt in Karlsruhe

Auf der gut besuchten „TIERisch gut“ in Karlsruhe informierten die Landestierärztekammer Baden-Württemberg (LTK) und der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt; Landesverband Baden-Württemberg) über die Bedeutung des Kaufs gesunder Hunde
Denn: Nur Aufklärung vor dem Hundekauf hilft, langfristig Hundeelend zu minimieren und dafür zu sorgen, dass die Entscheidung beim Hundekauf eine gute Entscheidung für das neue Familienmitglied der nächsten 15 Jahre wird.

Hier steht die Pressemitteilung zum Download bereit.

Aktualisierte Stellungnahme zur Immunisierung von Kaninchen gegen RHDV-2

24. April 2018

Die aktualisierte Stellungnahme finden Sie hier.

RHDV-2, Infos der StIKO Vet am FLI, 28.6.2016

24. April 2018

StIKO Vet am FLI zu RHDV-2, Stand 28.6.2016: hier